Glossar

BAW

Die BAW Bündner Wanderwege setzt sich in allen Belangen für die Interessen der Wandernden ein. Dazu zählen diverse Wanderangebote, die Genuss und Erholung verschaffen und die Wandernden die Schönheiten unserer vielfältigen alpinen Kulturlandschaft erleben lassen. 

Bergfotos

Mein Kollege Marco Faggi knipst  auf seinen Fototouren absolut atemberaubende Bergbilder. Seine Fotos sind spektakulär - Sie finden ihn und seine Bilder auf Facebook oder unter foto-marco.ch.

Bergtouren und Bergsteigen

Wer einmal damit anfängt, kann fast nicht mehr aufhören. Bergsteigen hat eine Faszination, die süchtig machen kann. Es sind die körperliche Anstrengung, das Kopfverlüften, der Aufstieg, die Ankunft auf dem Berggipfel, die Aussicht, das Gefühl von Freiheit, welche eine tiefe innere Befriedigung auslösen. Herrlich!

Berg+Tal

Berg+Tal ist einer der führenden Anbieter für Alpinausbildung und geführte Bergtouren im Winter und Sommer. Seit über 20 Jahren mit einem breiten Angebot vom Einsteigerkurs bis zur schwierigen Bergtour im ganzen Alpenraum unterwegs. Die Berg+Tal Bergführer kommen aus verschiedenen Ecken der Schweiz und vereinen dadurch grosse Gebietskenntnisse. Im Auftrag des Schweizer Alpen Club SAC haben wir die offiziellen Lehrmittel Bergsport Sommer und Bergsport Winter verfasst. Diese Lehrmittel werden auch in den Berg+Tal Kursen eingesetzt.

Bergwandern

Bergwandern ist das Wandern auf Bergwegen in Gebirgsgelände. Beim Bergwandern wird im Gegensatz zum Bergsteigen komplett auf eine Partnersicherung verzichtet, jeder Bergwanderer muss das Gelände – auch bei allfälligem Klettern – allein beherrschen.

Gipfelfoto

Gipfelfotos gibt es nicht erst seit gestern – 1861 bestiegen die französischen Brüder Auguste-Rosalie und Louis-Auguste Bisson den Mont Blanc und dokumentierten das Unternehmen mit aufwändig produzierten Fotografien. 25 Träger schafften die Ausrüstung auf den 4810 Meter hohen Gipfel. Fotos vom Aufstieg sind erhalten, Gipfelbilder leider nicht.

Hüttentrekking

Trekking (von englisch trek: anstrengender Marsch) ist eine verbreitete Bezeichnung für mehrtägige Wanderungen entweder mit Zelt, oder eben von Hütte zu Hütte. Trekking ist zu Fuss als Weitwandern, aber auch als Wanderreiten, mit dem Fahrrad, dem Kanu, mit Langlaufskiern, Schneeschuhen oder anderen von Muskelkraft getriebenen Fortbewegungsmitteln möglich. Weitere Begriffe im englischen Sprachraum sind bush walking, wilderness backpacking, in Afrika auch walking safari. Trekking in zivilisationsfernen, wenig besiedelten Gebieten wird als Wildnis-Trekking (engl. wilderness trekking) bezeichnet. Schwierige, meist wissenschaftliche Vorhaben, die in der Wildnis stattfinden und so bisher noch nicht unternommen wurden, werden gemeinhin als Expedition bezeichnet. Dieser Begriff wird in der Reisebranche auch für organisierte Wildnisreisen verwendet. Wandern (englisch hiking) bezeichnet dagegen zivilisationsnahe Tagestouren auf Wanderwegen.

Hüttenübernachtung

Der Erholungswert einer Hüttenübernachtung ist umstritten... Oft wird in Massenlagern auf engen Matrazen übernachtet, gegen Schnarcher hilft nur Oropax. Aber das gemeinsame Hüttenerlebnis lohnt sich! Das Essen ist meist hervorragend und wird in vier Gängen serviert: Suppe, Salat, Hauptgang, Dessert. Es wird wild durcheinandergeredet, gelacht, etwas Wein getrunken. Um 22 Uhr ist Lichterlöschen! Denn morgen ist früh Tagwacht, die nächste Tagesetappe ruft!

Packliste

Nehmen Sie immer nur so wenig wir möglich und so viel wie unbedingt nötig mit auf Ihre Touren - Ihr Schultern werden es Ihnen danken, wenn der Rucksack nicht allzu schwer ist. Eine Packempfehlung finden Sie unter Touren.

SAC-Hütten

Der Schweizer Alpen-Club SAC beziehungsweise seine Sektionen betreiben 152 Hütten mit rund 9200 Schlafplätzen in den Schweizer Alpen. In einmaliger Bergkulisse bieten sie einfache und gemütliche Unterkunft für Alpinisten, Klettererinnen, Wanderer, Familien und Naturgeniesserinnen. Ein Besuch in einer SAC-Hütte bleibt ein unvergessliches Bergerlebnis und bietet die Möglichkeit, Natur, Umwelt und Kultur im Hüttenumfeld hautnah mitzuerleben.

SAC-Schwierigkeitsskalen

Schwierigkeitsangaben sind wichtige Hilfsmittel für die Tourenvorbereitung. Damit werden die Anforderungen einer Tour auf einen kurzen Nenner gebracht. Bei allen Unterschieden zwischen den Sportarten: Allen gemein ist die grosse Bandbreite zwischen der einfachsten und der höchsten Schwierigkeitsstufe. Hier finden Sie die verschiedenen Schwierigkeitsskalen des SAC.

SAC-Schneeschuhtourenskala

Die SAC-Schneeschuhtourenskala ist eine speziell für Schneeschuhtouren entwickelte Schwierigkeitsskala. Sie ist in sechs verschiedene Grade eingeteilt: WT1 (leichteste) bis WT6 (schwierigste) wobei "WT" für "Wintertrekking" steht. WT1 = Leichte Schneeschuhwanderung; WT2 = Schneeschuhwanderung; WT3 = Anspruchsvolle Schneeschuhwanderung; WT4 = Schneeschuhtour; WT5 = alpine Schneeschuhtour; WT6 = anspruchsvolle alpine Schneeschuhtour. Hier finden Sie die Skala.

SAC-Wanderskala

Die neue SAC-Wanderskala (SAC-Berg- und Alpinwanderskala) dient der Bewertung von Bergwanderwegen und wurde 2002 durch den Schweizer Alpen-Club (SAC) eingeführt. Sie ist in sechs verschiedene Grade eingeteilt: T1 (leichteste) bis T6 (schwierigste), wobei «T» für "Trekking" steht. T1 = Wandern; T2 = Bergwandern; T3 = anspruchsvolles Bergwandern; T4 = Alpinwandern; T5 = anspruchsvolles Alpinwandern; T6 = schwieriges Alpinwandern. Hier finden Sie die Skala.

Schneeschuhe

Schneeschuhe sind ein Hilfsmittel zur Fortbewegung bei Schneelage. Sie verteilen das Gewicht der Person, die sie trägt, über eine größere Fläche, so dass die Füsse weniger im Schnee versinken. Schneeschuhwandern ist heute zu einer beliebten Wintersportart als Alternative zum Tourenskilauf geworden.

Schneeschuhtouren

Was gibt es Schöneres als eine Schneeschuhtour durch frisch verschneite Landschaften. Gleiten Sie durch den Pulverschnee - es ist so schön wie Skifahren!

Schneeschuhwandern

Auch auf Schneeschuhen lassen sich ansehnliche Strecken bewältigen, und so lange die Wanderleiterin vorspurt, ist das Schneeschuhwandern nur wenig anstrengender als eine Sommertour - aber schöner!

Trekking

Trekkings sind mehrtägige Wanderungen mit Zelt oder von Hütte zu Hütte, teilweise unter Verzicht auf die uns gewohnte Infrastruktur wie Strassen, breite Wege, Dusche oder Toiletten mit Spülung. Trekking ist zu Fuss als Weitwandern, aber auch als Wanderreiten, mit dem Fahrrad, dem Kanu, mit Langlaufskiern, Schneeschuhen oder anderen von Muskelkraft getriebenen Fortbewegungsmitteln möglich.

Wanderausrüstung

Die Wanderausrüstung besteht aus hochgeschlossenen, stabilen Wanderschuhen und Wandersocken sowie aus mehrschichtiger funktionaler Kleidung, Sonnenschutz und, je nach Bedarf, Wanderstöcken. Eine Packliste finden Sie unter Touren.

Wanderleiterausbildung

Im Frühling 2011 begann bei der BAW Bündner Wanderwege eine neue Ära in der Ausbildung von Wanderleiterinnen und Wanderleiter. Im März startete der erste Lehrgang der neuen, professionellen, modularen einjährigen BAW Wanderleiterausbildung. Diese orientiert sich an den veränderten, heutigen Marktanforderungen und ist sowohl preislich als auch inhaltlich ein konkurrenzfähiges und attraktives Angebot. Wer alle Leistungsnachweise erbringt und erfüllt, erhält den Fähigkeitsausweis BAW Wanderleiterin/Wanderleiter. Die Ausbildung ist die optimale Vorbereitung für die eidgenössische Prüfung Wanderleiterin/Wanderleiter. Hier finden Sie weitere Informationen.

Wandern.ch

Die Schweiz ist ein einzigartiges Wanderland: Sie wird von über 60 000 Kilometer signalisierten Wanderwegen durchzogen.
Auf dieser Webpräsenz der Schweizer Wanderwege finden Sie nebst den Wandervorschlägen in den verschiedensten Regionen der Schweiz auch wertvolle Tipps, wie Sie Ihre Wandererlebnisse in vollen Zügen geniessen können. Wandern.ch liefert Informationen zur Infrastruktur der Wanderwege, zu verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen der kantonalen Wanderweg-Organisationen sowie vertiefende Reportagen und weiteres Wissenswertes zum Thema.

anitapanzer trekkings apatrek

frank buchserstrasse 14 | 4532 feldbrunnen | phone 032 621 76 13 |
mobile 079 507 83 91 | allegra@apatrek.ch